das spiel

Es wird viel von Heimat gesprochen – doch: Was bedeutet es für jede*n von uns wirklich, sich „daheim“ zu fühlen?

Wie fühlt es sich an, hier schon jahrelang zu leben und gleichzeitig immer (noch) als „fremd“ angesehen zu werden? Welches Heimatgefühl entwickeln Menschen, die aufgrund ihrer Gender-Identität ausgegrenzt werden? Wie wirkt es sich heute noch aus, wenn die eigenen (Groß)-Eltern Nazis bzw. Mitläufer*innen waren? Oder wenn sie einst hier ihr Zuhause hatten und dann fliehen mussten? Wie geht das überhaupt, sich an einem Ort (wieder) zu beheimaten, wenn der Ortswechsel freiwillig oder erzwungen war? Können wir auch viele Heimaten gleichzeitig haben? Oder ist Heimat immer da, wo unsere Füße gerade den Boden berühren?



Spielanleitung

Das Spielfeld besteht aus den sogenannten Kreisen der Beheimatung:

1. Innerster Kreis: Ich
2. Kreis: Familie
3. Kreis: Dorf / Stadt
4. Kreis: Region / Land
5. Kreis: Kontinent / Planet
Außenraum: Weltall


Rundherum befinden sich Symbole, die als Inspiration dienen können:

Die Symbole am Spielplan regen dazu an nachzudenken, was alles unser Gefühl von (nicht) „Daheim-Sein“ beeinflusst: Die Geschichte(n) unserer Vorfahren, Erlebnisse mit Traditionen, Freundschaften und Gemeinschaft, Naturerfahrungen, rechtliche (Un-)Möglichkeiten, (nicht) erlebte Diskriminierung, Religion, Sprache/Dialekte. Oder etwas ganz anderes – dafür ist die Wolke als Jokerfeld da.


Ahnen / Geschichte


Tradition / Bräuche

Menschen / Gemeinschaft


Natur / Landschaft

Recht / Grenzen


Diskriminierung / Privilegien

Religion / Weltanschauung

Sprache / Dialekt



Joker

Los geht´s!

Es gibt 5 Spielvarianten, nachfolgend werden 3 erklärt (die restlichen findest du in der Spielanleitung zum Download). Es ist möglich, während des Spielverlaufs fließend zwischen den Spielvarianten zu wechseln. Du beginnst, indem du das Feld auf dem Spielbrett auswählt, das dich gerade am meisten anspricht.

SpielBrett (PDF, 2MB) SpielAnleitung (PDF, 1MB)



Variante 1: Ich erzähl‘ mal was!
Nimm einen Stein, lege ihn auf ein Feld deiner Wahl und erzähle eine Geschichte aus deinem Leben: Wie kommt das, dass du dich wo zu Hause fühlst (oder auch nicht)? Nun geht es reihum, jede Person platziert ihren Stein auf dem Spielfeld ihrer Wahl und erzählt – bis irgendwann die Zeit, Steine oder Geschichten ein natürliches Ende finden.

Variante 2: Da knüpf‘ ich an!
Jemand vor dir hat gerade eine Geschichte erzählt, die dich inspiriert. Wenn du an der Reihe bist, kannst du deinen Stein direkt auf das gleiche Feld legen, oder auf ein anderes Feld in der gleichen thematischen Spalte oder im gleichen Kreis. Mit deiner Geschichte kannst du an das anknüpfen, was du davor gehört hast.

Variante 3: Frag mich was!
Nimm einen Stein und lege ihn auf ein Feld deiner Wahl. Nun dürfen deine Mitspieler:innen dir zu diesem Feld eine Frage stellen, die damit zu tun hat, wie / wo / warum du dich zu Hause fühlst (oder auch nicht). Was magst du als Antwort auf diese Frage erzählen?

wo kannst du mit uns spielen?

  • Komm bis Juni 2024 zu einem unserer Stammtische in St. Pölten!
  • Reserviere bis März 2024 eine kostenlose private Spielsession im Rahmen der Tangente St. Pölten mit dem „about home“-Team (möglich auf Deutsch, Türkisch, Kantonesisch, Arabisch oder Englisch). Wir kommen in dein Wohnzimmer, in deinen Verein, deine Schule, Firma, Nachbarschaft…
  • Buche ganzjährig einen Spieltisch für deinen Verein, deine Schule, deine Nachbarschaft, deine Firma, indem du mit uns Kontakt aufnimmst.
  • Komme am 26.10. (Nationalfeiertag in Österreich) zum „Salon der Heimatgefühle“, der jedes Jahr an verschiedenen Orten in Wien seit 2018 stattfindet.

zitate von spielenden:

„Wirklich eine sehr schöne Idee! Bei dem Spiel fühlt sich jede/r wie zuhause. :)“

„Es war sehr interessant und hat ein Gespräch ergeben, das sehr positiv war. Jeder hat was Interessantes zu erzählen, der Rahmen ergibt sich aber nicht oft.“

„Danke für das Schaffen von einem Raum der Geschichten und Erzählungen ernst nimmt, wahrnimmt und gemeinsam sichtbar macht.“

„War sehr toll auch als Team-Event. 🙂 Kann man auf jeden Fall auch Firmen/Teams/Unternehmen als Teil eines Team-Workshops empfehlen!“

„Bringt Menschen zusammen,
zeigt Verbindungen zu Menschen,
erkennt die Vielfalt der Menschen.“

Mitspielende Person

Spielkonzept: Teresa Distelberger
Mitentwicklung: Karoline Wibmer, Mario* Sinnhofer, Shao Hui He, Simon Mayer
Grafische Gestaltung: Alexandra Brenner
, www.blaugezeichnet.at